Gründerväter des Europa-Cup

Im Bild oben einige der Gründerväter des Europa-Cup! Der Haupterfinder des Europa-Cup, ein Jahr nach der EM in Regen, war Herr Walter Dietl, verstorben am 17.10.1998 (3. v.l.). Einziger noch lebender Zeitzeuge ist Helmut Weiderer, damals Kassier des TSV Regen und Mitglied der Gründermannschaft (2. v.l.)

Download "Chronik des Europacup" als PDF
Chronik Europacup.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.3 KB
Download bisherige Gewinner des Europacups auf Eis seit 1962 als PDF
Siegerliste EC 1962-2009.pdf
Adobe Acrobat Dokument 11.7 KB

Kleine Geschichte des Europa-Cup von Helmut Weiderer

Liebe Sportfreunde,

 

wenn ich auch kein guter Geschichteschreiber bin, möchte ich Euch doch über die Entstehung des Europa-Cups im Stocksport in Regen einiges berichten.

 

Unser Verein wurde als „Eisstock-Club Regen“ 1929 gegründet und als solcher (EV) wurden wir auch 1941 Deutscher Meister. Im Jahre 1929 wurden wir als Sparte Eisschießen in den Hauptverein TSV Regen integriert. Dieser Verbund hat derzeit 13 verschiedene Sparten. Im Stocksport waren wir lange Jahre verbandsmäßig in der höchsten Deutschen Liga, nämlich in der Regionalliga-Süd integriert. Die dann neu gebildete Bundesliga haben wir nicht mehr erreicht. Derzeit bewegen wir uns in der Bayerischen Oberliga Ost. ( viertklassig). Unsere Damenmannschaft – auch unter dem Namen EC Bürgerholz Regen wurde mehrmals Deutscher- und Europameister und auch Europa-Cup-Sieger. Leider lässt unsere Altersstruktur der Aktiven z. Zeit nicht mehr größere sportliche Erfolge zu. Dennoch befinden wir uns bei den örtlichen Pokalturnieren meist unter den 5 Bestplatzierten.

 

Entstehung des EC:

 

Für die Durchführung der Europa-Meisterschaft 1961 in Regen hatte sich aus den örtlichen Eisschießvereinen eine Arbeitsgemeinschaft gebildet, die sich dann im Sommer 1961 wieder aufgelöst hatte.

Das überaus gute Gelingen der Europa-Meisterschaft 1961 in Regen war der Grund, im Folgejahr einen Wettbewerb um den Europa-Pokal aus der Taufe zu heben. Initiator dafür war der damalige Spartenleiter Walter Dietl. Er war es auch, der einen wertvollen Wanderpokal in Form eines Ehrentellers beschaffte. Erster Gewinner dieses Pokals war der TV Ruhmannsfelden mit den Schützen. Franz Geiger, Otto Benedikt, Georg Singer und Peter Singer. Das Turnier musste damals wegen zu schlechter Natureisverhältnisse am Regener See kurzfristig unter größten Anstrengungen wegen Neuerrichtung der Eisbahnen auf den Arbersee verlegt werden. 97 Herren und 13 Damenmannschaften waren am Start. Das Herrenturnier wurde in 5 Gruppen durchgeführt, wobei sich die ersten 3 Platzierten je Gruppe zur Endrunde und die 3 Nächstplatzierten zu einer Trostrunde qualifizierten. Im Jahre 1966 wurde dieser Wettbewerb als Wanderpokal zum letzten Mal unter dem TSV Regen veranstaltet

1967 stiftete die IFE einen neuen Pokal, der in diesem Jahr noch einmal unter der Regie des TSV Regen ausgetragen wurde. Die Siegermannschaft hieß hier EC Olympia Weiz / Österreich.

 

Am 11.10.1967 wurde dann die ARGE-EUROPA-REGEN (Zusammenschluss der meisten Regener Eisschießvereine und der Stadt Regen) gegründet. Diese Organisation hat den Europa-Cup noch bis 1973 durchgeführt.

 

Als 1973 die internationalen Wettkämpfe von Regen weggenommen und von der Internationalen Foederation für Eisstockschießen in den Durchführungsturnus übernommen wurden, gründeten die unermüdlichen Regener Eisschützen (ARGE) das „Rudolf-Hanauer-Turnier“ , heute bekannt als „Pokal des Bayer. Landtagspräsidenten“.

 

 

 

Helmut Weiderer                          Regen, 7. März 2010

Genehmigung des 1. EC 1962 in Regen
Genehmigung des 1. EC 1962 in Regen
Ausschreibung des 1. EC 1962
Ausschreibung des 1. EC 1962